Asylbericht 3Asylbericht 4



Asylindustrie - Entdemokratisierung - Kosten



Den Österreichern werden immer mehr Kosten versteckt in Form von Zweckentfremdung, wie der hohen Müll-, Wasser- und Abwassergebühren, auferlegt. Nicht nur diese Betriebskosten, sondern auch Kfz-Kosten (Steuern) werden zweckfremd verwendet. Kein Wunder, das die Straßen so desolat sind, wenn die Gelder für andere Zwecke gebraucht werden.

Das genügt aber noch immer nicht, jetzt müssen sie auch noch den Familienlastenausgleichfonds um 950 Millionen Euro zertrümmern und sie denken auch schon über das 3. Jahr Kinderbetreuungsgeld nach, die Frauen sollen doch arbeiten gehen.



2016 wird in Österreich der Familienlastenausgleichsfond um 950 Millionen Euro gekürzt!

Wahre Familienmenschen, die Politiker von SPÖ, ÖVP, Grüne und die Freiheitlichen sonnen sich im Stimmenfang und unternehmen rein garnichts! Interessant, das der Herr Bundespräsident sich noch in den Spiegel schauen kann.

Schelling Milliarde
So funktioniert in Österreich die soziale Umverteilung: den österreichischen Familien weg, den Asylanten zu.



Das Asyl-Lager Traiskirchen wird von einer schweizer Firma betrieben

In Österreich gibt es für solche Tätigkeiten vermutlich keine geeigneten Firmen. Spaß beiseite. Natürlich gibt es in Österreich viele die an den Asylströmen verdienen. Es ist einfach eine Asylindustrie entstanden. Die Ware Mensch bringt diesen Wirtschaftstreibenden hohe Gewinne ein. Die Bevölkerung (Staatsbürger sollte man vielleicht nicht mehr sagen) kommt für die enorm hohen Kosten auf. 21-, Euro Quartiergeld pro Person und Tag, daneben noch Kosten für Verpflegung, Taschengeld, Versicherung für Arbeitslosigkeit, Kranken- und Pensionversicherung. Minderjährige werden mit 96,- Euro pro Tag und Person versorgt. Und wenn sich die Bevölkerung aufregt, weil sie diese enormen Kosten tragen muss, dann wird diesen patriotischen Leuten mit einem paragraphen wie: "Volksverhetzung" gedroht.



Jetzt sind wir schon so weit, dass Asylanten streicken, weil sie zuwenig Geld bekommen

Asylwerber im Hungerstreik
Ob das unsere Obdachlosen auch können, natürlich dürfen sie in einen Hungerstreik treten, doch beachten wird sie kaum jemand.



Mindestsicherung...

Asyl_Mindessicherung



Der politische EU-Untergang!

Unsere Demokratie, nicht nur in Österreich, scheint jetzt wirklich aus den restriktiven Maßnahmen des DDR-Unrechtsregime zu schöpfen. Zwei Obermeister, die dieses Regime genau kannten, sitzen in Deutschland: Merkel und ihr Präsident. Unsere selbstherrlichen Politiker sind genauso von dem DDR-Starrsinn befallen. Volksverhetzng, Durchgriffsrecht, alles Gesetze, die entdemokratisieren. Solcher Gesetze hatte es bis dato nicht bedurft, man mußte sie einführen, damit der gewöhnliche Staatsbürger nichts mehr zu reden hat. Er ist entrechtet. Er ist zum Wirtschaftsfaktor degradiert, er muss für alles aufkommen, was die Oberlehrer von Politikern durchsetzen, bzw durchsetzen müssen, weil sie sich ja im Grunde anderen - Mächten und mächtigen Wirtschaftstreibenden - verpflichtet fühlen. Für diese Politiker zählt nur noch Geld und Macht. Selbst unser Herr Bundespräsident will zu den weit überhöhten Bezügen, Präsident Obama ist dagegen ein Bettler - in der zukünftigen Pension noch einen Dienstwagen mit Chauffeur, natürlich auf Steuergeldkosten.

Die Gesichtszüge der Politstars von uns und in Brüssel, erinnern mich an die Gesichter der alten Sowjet-Kreml-Garde vor dem Untergang. Die standen auch nur noch und hielten eine Grabrede nach der anderen. Bei uns ist es nicht anders: "Wir müssen..., wir müssen...", dabei treten ihre frustrierten Gesichtszüge zu Tage, so als stünden sie gerade am Grab ihrer Eltern. Der Vergleich ist garnicht schlecht, den sie bereiten den Untergang Europas schon gründlich vor, es ist nur noch eine Frage der Zeit. Ich habe schon langsam das Gefühl, die machen das gezielt, der Fahrplan für den EU-Untergang ist schon beschlossen. Man muss nur noch den Schuldigen finden - aber vielleicht ist der auch schon gefunden.



Freilich haben die Politiker für patriotische Menschen ein Gegenmittel, indem sie sich einen linken Mob, genannt: "Autonome" leisten. Leisten ist vielleicht der falsche Ausdruck, dulden, sie dulden linksradikale Straftaten, haben auch die Mindestsicherung eingeführt, so kann dieser Mob ein arbeitsarmes Leben führen und den linken Politikern jederzeit als Schlägertruppe zur Verfügung stehen.



Schwarzer Block, antifaschistische..., so oder ähnlich nennen sich diese sogenannten Autonomen - sind nichts anderes als Linksradikale. Es brauchen nur irgendwo Bürger gegen diese heutigen, selbstherrlichen Politiker demonstrieren, schon eilen ihnen diese Linksradikalen als Gegendemonstranten zur Hilfe und schlagen alles kurz und klein. Sie müssen nicht einmal mit Sanktionen, wie Strafe rechnen. Siehe Wiener Innenstadt - wo ein ganzer Stadteil zertrümmert wurde, oder Spielfeld - wo so nebenbei 80 Autos demoliert wurden. Natürlich mußten diese Autonomen auch in der steirischen Weinstraße viele Weinstöcke ausreisen. Ist doch klar, Hasch ist doch besser als Wein.

In der USA gibt es ein recht Schlagkräftiges Gegenmittel für Autonome: Die Nationalgarde, dort werden solche Gewalttäter sofort mit eiserner Faust, mittels Nationalgarde, dingfest gemacht und in orange Anzüge gesteckt... Bei uns werden diese Linksradikalen hoffiert, können fremde Häuser besetzen, umsonst wohnen und Auos anzünden...

Die Rechnung werden wir alle zahlen, auch ihr Autonome.



Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!

So lautet die Devise der linken Politiker und ihrer schwarzen Mitläufer. Jeder der die Verherrlichung der Internationalisierung nicht gutheißt, ist ein Nazi, ein Rechtsradikaler, ein ewig Gestriger, ein Politschwerverbrecher... Es spielt keine Rolle, ob der Gegner der sogenannten Gutmenschen keine Vorstrafe hat, immer gearbeitet und brav Steuern bezahlt. Diese Menschen werden diffamiert und man würde sie lieber heute als morgen einsperren. Jetzt frage ich mich, wer sind die ewig Gestrigen?...



Armes Österreich, arme Demokratie...